Klaus-Peter Neßler

Tipps und Tricks


Tipp 04
Farbkalibrierung des Internetbrowsers Firefox

Wenn man Bilder im Internet anschauen möchte
ist eine farbechte Darstellung eine tolle Sache.
Dazu muss der Internet Browser mit Farben arbeiten können.
Das Stichwort hierzu ist "Farbmanagement".
Ich habe eine Videoanleitung bei
Chip gefunden.
Dies  funktioniert allerdings nur  mit "FireFox" ab Version 3.
Wenn der Browser veraltet ist kann man diesen aktualisieren,
oder auf Firefox umstellen, wenn man diesen noch nicht benutzt.
Hier der Link zum Filmchen bei Chip.de: 
Farbeinstellungen FireFox
Und die Anleitung in Klartext:
In der Adressleiste: "about:config" eingeben.
Du versprichst vorsichtig zu sein.
In der Filterleiste nach : "gfx.color_management.enable" suchen
Mit Doppelklick von "enabled" auf "true" umstellen

Das wars schon......

Ob das Ganze funktioniert hat kann man hier überprüfen:
International Color Consortium
Dort ist ein Bild eingestellt mit dem man kontrollieren kann, ob der Browser nun die Farben richtig darstellt.
Wenn diese Bild Normal angezeigt wird, also nicht in 4 verschiedene Sektoren unterteilt ist,
funktioniert das Ganze.


Tipp 03
Monitorkalibrierung

Bevor man mit sich mit digitaler Fotografie beschäftigt, sollte man gleiche Grundlagen,
mit anderen, die sich mit den eigenen Bilder beschäftigen, schaffen.
Gleiche Ausgangslage, damit man mit mananderen Fotografen, Druckereien usw. kommunizieren kann.
Sonst kommt es dazu, daß andere das Bild anders sehen, oder die Druckerei etwas anderes ausdruckt,
als man auf dem Monitor gesehen hat.
Enttäuschungen und Diskussionen sind die Folge.
Deshalb ist es wichtig seinen Monitor zu kalibrieren.
Dies kann man mit Spider und Co. durchführen.
Fotografen die nicht so viel Geld ausgeben wollen, sollten dafür sorgen,
daß wenigstens der Kontrast und die Helligkeit richtig eingestellt sind.
Mit dem unten stehenden Tool kann man dies erreichen.
 



 
Anleitung:
Das Testbild anklicken und vom Browser auf den Rechner ziehen.
Dieses dort in Deinem Bildbetrachter, oder Bearbeitungsprogramm
genau auf die Größe 100% einstellen
(das ist wichtig sonst funktionierts nicht).

Alle Zahlen der Zahlenfelder sollten erkennbar sein.
     Weißes Zahlenfeld = Kontrasteinstellung des Monitors
Schwarzes Zahlenfeld = Helligkeitseinstellung des Monitors
Das Feld links unten dient zur Überprüfung der Gammaeinstellung.
Dazu das Feld aus grosser Entfernung anschauen.
Beide sollten ungefähr gleich(grau) aussehen.
Zur Kontrolle: Alle Felder im Graukeil sollen erkennbar sein
Danach kannst Du das Testbild auf Deinem Internetbrauser anschauen und sehen wie dieser mit den Bildern umgeht.
Siehe Tipp 04.
Weitere Informationen bekommst Du bei Simpelfilter.de oder bei FOTOEXAKT
Hier bekommst Du auch ein kostenloses Testbild welches Du Dir,
 
 
als Papierbild, mit der Post zugesenden lassen kannst.
Am schnellsten geht das über die Bestellsoftware, unter Zubehör.
Zum Vergleich mit Deinem Monitor, kannst Du Dir dort auch das Testbild herunterladen.



Eine weitere kostenlose Möglichkeit bietet die Farbverwaltung von Windows.

In der Systemsteuerung einfach nach "Farbverwaltung" suchen.
Registerkarte Erweitert anklicken und dann auf "Bildschirm kalibrieren".
Den Anweisungen von Windows folgen.

Tipp 02
Die Kamera als Notizblock

Die meisten Digitalkameras verfügen über ein Display.

Wenn man für seine Fotographie, irgendwelche Notizen zur Verfügung haben möchte,
kann man diese in seiner Kamera hinterlegen und bei bedarf am Display abrufen.

Es gibt bestimmt viele Beispiel für diese Vorgehensweise.
Ich will das hier mal für die hyperfocale Distanz, in der Landschaftsfotografie, zeigen.

In der Landschaftsfotografie ist die Hyperfokale Distanzist ein wichtiger Faktor die Bildschärfe zu beeinflussen.
Viele haben hierfür einen Tabelle, zum nachschauen, dabei.

Ich habe mir, die wichtigsten Daten, bezüglich der hyperfokalen Distanz,
in einem Excel- File erstellt und auf meinem PC abgelegt.

Hier ein Beispiel für meine D300s





Am einfachstenfotorafiert man dieses Diagramm,
vor einem Fotoausflug, einfach von meinem Bildschirm ab.
So hat man dies Tabelle immer parat.

Man muss nur darauf achten, dass die Auflösung des Kameradisplays begrenzt ist.
Dies muss man ein wenig austesten, damit die Daten auf dem Display auch noch,
bei ungünstigen Bedingungen,
wie zum Beispiel bei Sonnenlicht, lesbar sind.

Zum Anschauen auf dem Kameradisplay benutze ich die Zoomfunktion, des Displays.


Tipp 01
Histogramm

Das Histogramm ist ein Wichtiges Hilfsmittel zur Belichtungssteuerung.
Aber auch wenn Deinen Kamera kein Histogramm zur Verfügung stellt,
kannst Du das Histogramm, in Deinem Bildbearbeitungsprogramm,
nutzen um die Belichtung zu steueren.