Klaus-Peter Neßler

Videos einbinden

Youtube Videos einbinden

  1. Klicke unter dem Video auf den Link Teilen.
  2. Klicke auf den Link Einbetten.
  3. Kopiere den Code, der im erweiterten Feld angezeigt wird.
  4. Füge den Code in deinen Blog oder auf deiner Website ein.

Welcher Codec ist der richtige für Web-Video?

Codec ist die Technik, mit dem das Video digital abgespeichert ist. Der am häufigsten genutzte ist H.264. Ein Codec sorgt vereinfacht gesagt dafür, dass die immense Menge von Videodaten so weit verringert wird, dass das Video überhaupt durch die Leitung passt (bei einem Video mit 800 x 600 Pixeln fallen beispielsweise die Informationen über 12 Millionen Pixel pro Sekunde an – wenn das Video wie üblich mit 25 Bildern pro Sekunde dargestellt wird).

H.264, auch bezeichnet als MPEG-4/AVC (Advanced Video Coding), wurde von einer Industriearbeitsgruppe entwickelt und 2003 veröffentlicht. Es ist im weitesten Sinne ein Nachfolger vom MPEG-2, das z. B. für Video-DVDs zum Einsatz kommt.

Sowohl Dateien mit der Endung .mp4 wie auch .m4v und sogar die Flash-Video-Dateien mit .flv nutzen alle den H-264-Codec.

H.264 arbeitete mit patentierten Verfahren – die Patente-Inhaber können also Gebühren verlangen. Das bedeutet: Wer Programme zum Erstellen oder Abspielen von H.264 herstellt, muss zahlen. Das wäre noch zu verschmerzen. Aber es müssen theoretisch auch alle die zahlen, die Video anbieten, das mit diesem Codec kodiert ist. Für „internet broadcast“ ist das bis Ende 2015 kostenlos, und auch danach sollen nur für solche Firmen Kosten anfallen, die im größeren Maßstab Video einsetzen und damit Geld verdienen.

Wollen Sie sicher gehen, dass Sie auch in Zukunft garantiert nichts zahlen müssen, dann verwenden Sie einen freien Codec wie OGG Theora. Videos mit diesem Codec kommen qualitativ nicht ganz an H.264 heran, aber der Unterschied ist nicht groß. Wichtister Nachteil: Dieses Format beherrschen ohne Zusatzsoftware einige Browser und Geräte nicht.

Da Video in diesem Format also nicht ohne Zusatzaufwand durch den Nutzer angesehen werden kann, kommt es für die meisten Anwendungen kaum in Frage.